Archiv für April, 2018

30
Apr
18

Ausflugstipps zum 1. Mai

Wie jedes Jahr, hier meine Lieblingsunternehmungen für den Maifeiertag.

1. Leups (Bock) und Büchenbach (Bock)

Entweder auf der Tour 2, Tour 10 oder ganz einfach mit dem Anruflinentaxi (VGN Linie 388) von Pegnitz nach Leups und dann nur noch über Büchenbach nach Pegnitz zurück laufen.

2. Freizeitbus nach Mönchsambach (Bock) und Schlüsselfeld (oder Ampferbach)

Zum Beispiel auf meiner Tour 39.

Mönchsambach hat an diesem Tag ab 11 Uhr offen!

3. Freizeitbus nach Breitenlesau und ab Waischenfeld oder Oberailsfeld wieder zurück.

Mit der Buslinie 230 von EBS nach Breitenlesau und ab Waischenfeld (oder Oberailsfeld) mit der Linie 343 über Neuhaus (Pegnitz) wieder zurück.

4. Burgebrach – Ampferbach – Grasmannsdorf – Mühlendorf

Hin, wie nach Mönchsambach, nur früher aussteigen… dann mit dem Stadtbus von Mühlendorf Neukreuth zurück nach Bamberg. Z.B. wie meine Tour 22.

18
Apr
18

Neuigkeiten aus Hallerndorf und vom Kreuzberg

Am Dienstag war es endlich soweit. Mein erster Besuch in Hallerndorf und am Kreuzberg in dieser frühen Biergartensaison. Ich spekulierte natürlich auf die leckere saure Lunge im Lieberth Dorfkeller, aber es kam anders.

Mein erster Stopp, die Brauerei Witzgal in Schlammersdorf (kurze 30 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Eggolsheim) war noch richtig normal. Das Bier gut wie immer und hinten im Hof ließ es sich prima aushalten.

Ich erfuhr schon dort, dass die beiden Keller in Hallerndorf noch geschlossen sind. Das störte mich (bis auf die so verpasste saure Lunge) nicht weiter, denn es gibt auf der Strecke eigentlich noch mehr Einkehrmöglichkeiten.
So benutzte ich für das kurze Stück von Sclammersdorf nach Hallerndorf Sparkasse den Bus, um von dort auf den Kreuzberg zu laufen (nochmal gut 30 Minuten).
An der Liebert Wirtschaft hing dann auch ein Schild, dass Kellereröffnung am Donnerstag den 19.04.2018 sein wird:

Der Gartenkeller war auch noch nicht ganz fertig, aber ich vermute mal, dass er auch Donnerstag oder Freitag zum ersten Mal öffnet:

Oben am Kreuzgerg, dann gleich die nächste Überraschung: Bei den Friedels ist nun immer am Dienstag geschlossen (Ruhetag)!

Kein besonderer Schaden für mich… 😉
Ich hatte dann noch mein Bier und eine Brotzeit beim Rittmayer-Keller, bevors dann die gut 10 Minuten bergab zum Keller der Brauerei Roppelt ging.

Dort die nächste seltsame Nachricht, die ich schon vorher auf deren Webpage gesehen hatte: Ab Mai bleibt der beliebte Roppelt-Keller in Stiebarlimbach an Sonntagen geschlossen. Das wird besonders für die vielen Familien mit Kindern, die gerne am freien Sonnteg hierher kamen, treffen. Der 65+ Generation, die den Keller an den restlichen Tagen zu 85% bevölkert, ist das freilich egal…

Um kurz nach 19 Uhr gings dann die paar Meter zur Bushaltestelle vor dem Gasthaus und so schon mit dem vorletzten Bus (VGN-Linie 265) nach Forchheim.

Zu erwähnen ist noch, dass ich diesmal überraschend sehr nette Begleitung von drei Jungs aus USA hatte, die mich in Schlammersdorf schon trafen und wir dann auch vom Kreuzberg zum Roppelt gelaufen bzw. Rad gefahren sind…
Trotz meinem schlechten Training in Englich zu sprechen hatten wir eine schöne Zeit – vielleicht sieht man sich ja wieder einmal.

17
Apr
18

Umsteigeverbindungen an die S- und R-Bahnen in Bamberg seit Fahrplanwechsel zum Abgewöhnen

Wenn ich es aus leidvoller Erfahrung nicht besser wüsste, würde ich es nicht glauben, wie kaputt man heutzutage noch den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) machen kann. Die Verkehrsplanung des Landratsamtes Bamberg, schon immer die Instanz wenn es um Fehl-, Falsch- oder Nichtplanung des öffentlichen Nahverkehrs geht, hat es auch diesmal wieder geschafft, die wenigen noch sinnvollen Busverbindungen so unattraktiv zu machen, dass selbst wir eingefleischte Nutzer dreimal überlegen, ob wir uns das noch antun.

Dabei hat man diesmal gar nichts gemacht – und das war der Fehler. Die DB trägt eigentlich die Schuld und dabei vor allem der neue S-Bahn Fahrplan mit den ca. halbstündlich versetzten Abfahrtszeiten im Vergleich zur langjährigen Praxis. Die Abfahrt der RE ist gleich geblieben und so fahren beide Verbindungen in den Großraum nun innerhalb von 10 Minuten. Die 50 Minuten dazwischen gibts nichts außer Warten. Mit der Ankunft in Bamberg sieht es ähnlich düster aus.

Es fehlt leider immer noch ein halbstündlicher S-Bahn-Takt von Bamberg nach Nürnberg und zurück.

Da der DB und der Bayerischen Eisenbahngesellschaft, als Besteller des Schienenverkehrs, die Busanschlüsse ziemlich gleich sind, hätte das Landratsamt reagieren müssen – tat aber leider bisher nichts.

Sogar die Zuganschlüsse sind betroffen, so kann man von Eltmann oder Oberhaid zwischen kurz nach 21 Uhr und 0:22 Uhr nicht mehr über Bamberg in Richtung Nürnberg fahren. Zwischendurch fährt zwar noch ein Zug aus der Richtung nach Bamberg, der hat aber auch keinen früheren Anschluss. Zudem geht das dann nur am Samstag, denn unter der Woche ist schon um kurz nach 21 Uhr Schluss von Oberhaid und Eltmann…

Die folgenden Bus-Beispiele sind besonders krass für Biergarten und Brauereibesucher des Landkreises, die in Bamberg in Richtung Großraum Nürnberg umsteigen müssen:
Linie 969, Richtung Würgau/Steinfeld, So, Abfahrt 12:55 Uhr, Ankunft RE 11:21 – Wartezeit 34 Minuten;
Linie 969, Richtung Bamberg, Sa Ankunft 18:48, So Ankunft 18:58 Uhr, Abfahrt RE 19:38 Uhr – Wartezeit 50 oder 40 Minuten
Linie 970, Richtung Tiefenellern/Huppendorf, Mo-Fr, Abfahrt 13:15 Uhr, Ankunft RE 12:21 – Wartezeit 49 Minuten;
Linie 989, Richtung Bamberg, Mo-Fr, Ankunft 18:56 Uhr, Abfahrt RE 19:38 Uhr – Wartezeit 42 Minuten;

Die Auflistung liese sich noch beliebig fortführen, aber das mindert den Frust über die Ignoranz der Fahrplangestalter auch nicht. Bis sich hier evtl. in den Folgejahren etwas ändert hat die Bahn ihren Fahrplan wahrscheinlich schon wieder geändert…




Neueste Beiträge

Archive